Alienware Spiele-Desktop mit Ubuntu

Jetzt ist es also endlich so weit, die Steam-Portierung zu Ubuntu wirkt sich positiv auf das Hardwareangebot aus. Alienware bietet seit gestern in den USA einen kompakten Desktop-PC mit Ubuntu an

O.K., andere Hersteller machen das auch schon, aber Alienware ist der bekannteste Anbieter für Spiele-PCs. Man kann Alienware als einen der wenigen Premiumhersteller auf dem PC-Markt bezeichnen. Für mich ist das wieder ein kleiner Meilenstein für Ubuntu.

Ähnlich wie das Angebot des DELL XPS, Developer Edition ist der X51 von Alienware alles andere als billig. Es wird also versucht, Ubuntu zu verkaufen, weil es besser ist und nicht einfach billiger. Von Kostenvorteilen findet man auf der Website auch gar nichts. Es werden die überlegenen Features wie Stil, Sicherheit und die große Softwareausstattung hervorgehoben.

Dell, als Mutter von Alienware, entwickelt sich allmählich zur ersten Adresse für Ubuntu kompatible Hardware. Was aus meiner Sicht aber auch logisch ist, will man sich jemals als Alternative zu Apple auf dem amerikanischen Markt positionieren. Ubuntu bietet Dell die Möglichkeit sich von seinen Mitbewerbern zu unterscheiden und gleichzeitig die Margen kräftig zu steigern. Bleibt nur zu hoffen, dass sie diesen Weg weitergehen und gleichzeitig zur Entwicklung von Ubuntu und Linux beitragen.